Für die meisten Menschen aus Bremen und dem Umland sind sie ein fest eingeplantes Großevent: Bereits zum 49. Mal finden zwischen dem 10. und dem 15. Januar 2013 die beliebten Sixdays, ehemals Sechs-Tage-Rennen, statt und ziehen wie in jedem Jahr eine fünfstellige Zahl von Sportfans und Partylustigen in ihren Bann. Im vergangenen Jahr gab es eine Konzeptänderung, die den Fokus der Veranstaltung wieder mehr auf den Sport legt – aber ohne natürlich den Spaß aus den Augen zu verlieren. Zusätzlich zu Frauen- und Amateurrennen zeigen zwölf nationale und internationale Zweierteams in der ÖVB-Arena bei Verfolgungsrennen, Sprints und Einzelausscheidungen ihr Können. Parallel gibt es in den Hallen 2 bis 4 ein breit gefächertes Speise- und Unterhaltungsprogramm.

Schmidt+Koch war schon in früheren Jahren Sponsoring-Partner, aber 2013 wird es erst zum zweiten Mal ein eigenes „Schmidt+Koch Škoda Team“ geben. Das auffällig hellblaue Trikot und die hoffentlich guten Leistungen des Teams werden mit Sicherheit die Aufmerksamkeit der Besucher fesseln. Zusätzlich werden die Logos von Schmidt+Koch und Škoda Teilbereiche der Fahrbahn zieren.

Schmidt+Koch stellt interessierten Sixdays-Fans insgesamt 12 x 2 Freikarten für alle Wochentage (Donnerstag bis Dienstag, außer Sonntag) sowie acht Familientickets (je 2 Erwachsene und 4 Kinder) für den Sonntag zur Verfügung. Wer gewinnen möchte, schreibt bitte eine Mail mit seinen Kontaktdaten und dem gewünschten Wochentag bis zum 03.01.2013 an dombrowski@schmidt-und-koch.de. Alle Daten werden nach der Auslosung natürlich umgehend gelöscht. Wir wünschen viel Erfolg – und natürlich viel Spaß bei den Sixdays!

Nachdem wir vor einigen Wochen den Blick auf Volkswagen in Brasilien geworfen haben, schauen wir nun ostwärts gen China. Dort ist Volkswagen mit gleich zwei Tochterunternehmen vertreten. Bereits 1978 begann der deutsche Automobilhersteller im Reich der Mitte aktiv zu werden. Die damalige Vereinbarung über eine lokale Montage von Volkswagen Modellen hat sich zu einer starken Partnerschaft entwickelt: Aus einem einfachen Fertigungsstandort wurde der größte Absatzmarkt des Volkswagen Konzerns. 2004 wurde die Volkswagen Group China gegründet, die die Produktions-, Vertriebs- und Finanzdienstleistungsgesellschaften für China bündelt und somit auch den Stellenwert des Landes verdeutlicht.

Wie sehr die Chinesen die Fahrzeuge mit dem VW Emblem schätzen, zeigt sich an den Verkaufszahlen: Im Jahr 2011 wurden 2,258 Millionen Autos ausgeliefert. Einer der Verkaufsschlager ist der Santana, der optisch an den Jetta erinnert. Fast vier Millionen Exemplare dieses Modells hat VW seit Produktionsbeginn im Jahre 1983 auf die Straßen Chinas gebracht. Aber auch andere Modelle wie der in China entwickelte New Lavida, der Magotan, ein Schwestermodell des Passat, sowie verschiedene, auch in Europa verfügbare Volkswagen prägen das Straßenbild.

Abblendlicht, Fernlicht und Co. – oftmals herrscht seitens der Autofahrer besonders im Herbst und Winter Unklarheit darüber, welches Licht den Witterungsbedingungen entsprechend gewählt werden soll und darf. Die getroffenen Entscheidungen sind leider nicht immer die richtigen …

In der dunkleren Jahreshälfte empfiehlt es sich, auch tagsüber immer die Fahrzeugbeleuchtung einzuschalten. Im besten Fall verfügt das Fahrzeug über ein Tagfahrlicht, das mit Starten des Motors automatisch aktiviert wird. Gehört dieses nicht zur Fahrzeugausstattung, sorgt auch das reguläre Abblendlicht für Erleuchtung. Fernlicht begünstigt bei Dunkelheit besonders auf unbeleuchteten Landstraßen die Sicht – bei Schneefall und Nebel hingegen ist das weiß strahlende Licht eher kontraproduktiv, da es reflektiert wird und der Fahrer dadurch geblendet wird.

Die Verwendung von Nebelscheinwerfern und Nebelschlussleuchte scheint für viele Autofahrer eine besondere Herausforderung zu sein. Entgegen ihrem Namen dürfen erstere auch bei erheblicher Sichtbehinderung durch Regen und Schneefall zum Einsatz kommen und zusammen mit dem Abblendlicht für mehr Durchblick sorgen. Die Nebelschlussleuchte hingegen darf erst bei dichtem Nebel mit einer Sicht von weniger als 50 Metern eingesetzt werden. Unbedingt beachten: Die Höchstgeschwindigkeit bei eingeschalteter Nebelschlussleuchte beträgt 50 km/h. Eine ungerechtfertigte Nutzung kann übrigens ein Bußgeld in Höhe von bis zu 25 Euro nach sich ziehen.

Viermal im Jahr kommt man nicht daran vorbei: Mit einer Auflagenhöhe von fast 600.000 erschien vergangenes Wochenende wieder unser Kundenmagazin „AUTOzeit“. Beigelegt in großen Zeitungen wie dem Weser-Kurier, der Nordsee Zeitung oder dem Hunte Report, informiert die AUTOzeit auch dieses Mal rund ums Automobil und Schmidt+Koch.

Das Cover der aktuellen AUTOzeit 4/2012Titelthema ist in dieser Ausgabe natürlich der VW Golf VII. Mit vielen Fakten und Fotos machen wir unsere Leser mit dem trendigen Modell aus Wolfsburg bekannt. Dazu stellen wir in unserem zweiten großen Thema wieder mehrere Neuheiten wie den Opel ADAM, den Opel Mokka, die Kompaktlimousine Rapid von Škoda sowie den Ford B-MAX vor.

Einblicke in die Schmidt+Koch Gruppe gibt das Porträt zum Porsche Zentrum Bremen oder der Bericht zu unseren neuen Azubis. Wir präsentieren die Historie der Sixdays und klären rund um den neuen europäischen Führerschein auf. Abgerundet wird die 32-seitige Zeitung von einem großen Veranstaltungskalender und einem Gebrauchtwagen- und Zubehörmarkt.

Wer keine Ausgabe im Briefkasten hatte, der findet sie in seinem nächsten Schmidt+Koch Autohaus oder online hier. Lob, Anmerkungen und Kritik sind natürlich jederzeit herzlich willkommen!