Die Erfolgsgeschichte begann 1947 mit nur wenigen Strichen:Der niederländische Volkswagen Importeur Ben Pon zeichnete am 23. April 1947 einen kompakten Bus in sein Notizbuch. Er hatte die simple Silhouette eines stark verkürzten Linienbusses über den Radstand des Käfers gesetzt und in das Heck ein „M“ für Motor gezeichnet. Diese Skizze war der Startschuss für ein Fahrzeug, das der Ende der 1940er-Jahre aufblühende Markt brauchte: ein einfacher, robuster und flexibler Transporter, der preiswert zu fertigen war.

Der rundliche Prototyp, der 1949 im Wolfsburger Werk Premiere feierte, bekam prompt seinen Spitznamen weg: Bulli. Die Serienproduktion startete am 8. März 1950 – die erste Generation mit ca. 1,8 Millionen Exemplaren wurde bis zum Jahr 1967 gebaut. Dabei gab es zahlreiche verschiedene Modelle, vom Bus über den Kastenwagen bis hin zur Pritsche. Aufgrund des zunehmenden Erfolgs musste die Transporterproduktion bereits Mitte der 1950er-Jahre ausgelagert werden: Am 8. März 1956 lief im neu erbauten Volkswagen Werk in Hannover der erste Bulli vom Band.

1967 kam die zweite Generation des Transporters auf den Markt, der T2. Die größte Veränderung sah man an der Frontscheibe – stark gerundet und ungeteilt kam durch sie deutlich mehr Licht in den Innenraum und verbesserte die Sicht für den Fahrer. 2.277.307 Fahrzeuge dieses Typs erblickten das Licht der Straße, bevor er 1979 vom T3 abgelöst wurde. Neben vielen technischen Neuerungen an Fahrwerk und Motor hatte die dritte Generation  auch eine neue Karosserie zu bieten. Trotzdem lief der Verkauf nicht so überzeugend wie bei seinen Vorgängern. Erst mit neuen, leistungsstärkeren Motoren schaffte er es, die Herzen der Fahrer zu gewinnen. 1983 setzte Volkswagen mit dem Verkaufsstart des T3 Caravelle, eines komfortablen Personenwagens im Transporterformat, einen weiteren Meilenstein – ein modernes Großraumfahrzeug war entstanden. 1990 ging es in Form des T4 in die vierte Runde. Als erster Transporter war er mit Frontmotor und Frontantrieb ausgestattet und legte auch optisch eins drauf – das typische Bulli-Aussehen wich einem modernen Design.

Seit März 2003 steht nun die fünfte Generation des Transporters in den Verkaufsräumen. Die Besonderheit: T5 Multivan und T5 Transporter sind nunmehr eigenständige Fahrzeuge. Als praktischer Transporter bietet der T5 jede Menge Stauraum und zahlreiche Varianten: unterschiedliche Dachhöhen, Karosserieformen und Motorisierungen sind nach Belieben wählbar. Als familienfreundliches Fahrzeug hingegen kommt der Multivan daher. Zahlreiche weitere Modelle und Individualisierungsmöglichkeiten machen den T5 somit zu einem Fahrzeug, das für jedermann der perfekte Begleiter im Straßenverkehr ist.

Wenn so ein VW Bus erst einmal ins Rollen gerät, ist er nur schwer zu stoppen.