Auto_Tanken_iStock_000018084212Medium_JOE CICAKUm Fahrzeuge und das Autofahren kursieren viele Gerüchte. Stimmt es, dass Automatikgetriebe mehr Sprit verbrauchen als Schaltwagen? Und soll man vor dem Ausschalten des Motors noch einmal aufs Gas treten? Was ist dran an den vier populärsten Mythen rund ums Kfz und auf welche Angewohnheiten sollten Autofahrer lieber verzichten?
1. Automatik verbraucht mehr Sprit
Heutzutage stimmt das nicht mehr. Während frühere Automatikfahrzeuge nur über vier Gänge verfügten und so nur wenig Spielraum zum Schalten ließen, besitzen moderne Automatikfahrzeuge fünf bis acht Gänge. Schaltpunkt und Gangwahl sind optimiert und ermöglichen präzise Schaltvorgänge. Teilweise lässt sich dadurch sogar Benzin einsparen.
Kleinwagen_142. Der Käfer ist das meistgebaute Auto der Welt
Dieser Mythos stimmt bedingt. Der VW Käfer ist das meistgebaute Auto der Welt, wenn man nur technisch einheitliche Modelle zählt. Er führt die Reihe vor dem Ford T an. Betrachtet man ganze Baureihen, muss sich der Golf von Volkswagen dem Toyota Corolla geschlagen geben.
3. Gas geben, bevor der Motor abgestellt wird
Um die Ventile zu schmieren und den Vergaser durchzupusten, sollen Autofahrer noch einmal aufs Gas treten, bevor der Motor abgestellt wird — dieser Mythos hält sich hartnäckig in Autofahrerkreisen. Von dieser Angewohnheit sollten Fahrzeughalter allerdings lieber Abstand nehmen. Einerseits besitzen moderne Autos keinen Vergaser mehr, also gibt es dort auch nichts zu reinigen, andererseits ist es reine Benzinverschwendung. Außerdem kann sogar der Motor Schaden nehmen, wenn sich durch das eingespritzte Benzin ein Schmierfilm bildet.
4. Neuwagen müssen eingefahren werden
Ein bekannter Mythos ist, dass ein Neuwagen erst etwa 1.000 Kilometer eingefahren werden muss, bevor der Fahrer Vollgas geben darf. Heutzutage werden Motoren im Werk bereits eine Zeit lang im Leerlauf belastet, sodass ein klassisches Einfahren des Fahrzeugs nicht mehr notwendig ist. Jedoch schadet es dem Wagen auch nicht, wenn Fahrer die ersten rund 1.000 Kilometer nicht mit zu hoher Geschwindigkeit zurücklegen. Im mittleren Drehzahlbereich mit wenig Gas gewöhnen sich Neuwagen am besten an spätere Belastungen.

RatgeberBei vielen Fahrzeughaltern wird ein Thema gedanklich ganz weit weg geschoben: der Unfall. Dabei kann er mit oder ohne Eigenverschulden schnell passieren und dann ist guter Rat teuer. Wie muss man sich nach einem Unfall verhalten? Wann ruft man die Polizei? Was genau ist eigentlich Fahrerflucht?
Diesen und anderen Fragen widmet sich der neue Unfallratgeber „Für den Ernstfall vorbereitet. Mit Checkliste und Unfallprotokoll, sowie Wissenswertes zu den Themen Erste Hilfe und Fahrerflucht“ des Verbands für bürgernahe Verkehrspolitik. Interessierte finden den Ratgeber als kostenfreien Download hier.