Über Petra Kothe

Hier steht eine Biografie.

OLYMPUS DIGITAL CAMERAMeist ist es schnell passiert: Ein Steinchen trifft die Frontscheibe und es entsteht ein kaum wahrnehmbares Loch. Der Schaden mag zunächst klein erscheinen, doch sollten Fahrzeughalter nicht zu lange mit der Reparatur warten, denn Löcher können schnell Risse verursachen. Nicht nur Schlaglöcher werden damit zu Gefahren, auch Schmutz und Feuchtigkeit können der Scheibe den Garaus machen und sie trüben.

Wichtig: Sofern der Schaden außerhalb des Fahrer-Fernsichtfeldes liegt und kleiner als 5 Millimeter ist, ist eine Reparatur der Scheibe erlaubt. Ansonsten ist der komplette Austausch der Scheibe gesetzlich vorgeschrieben – unabhängig von der Größe der Beschädigung. Da die Frontscheibe zu 30 Prozent an der Stabilität der Karosserie beteiligt ist, muss sie vor allem in Unfallsituationen, in denen der Fahrerairbag ausgelöst wurde, diesen stützen. Auch bei Seiten- und Heckscheiben fordert der Gesetzgeber daher immer einen Austausch. Eine Glasreparatur ist bei Schmidt + Koch für den Fahrzeughalter kostenfrei, da die entstehenden Kosten von der Kaskoversicherung beglichen werden. Die Abwicklung mit der Versicherung übernimmt der Schmidt + Koch Schadenservice. Ist der Steinschlag nicht zu reparieren oder eine andere Scheibe des Fahrzeuges betroffen, muss der Fahrzeughalter lediglich die mit der Versicherung vereinbarte Selbstbeteiligung bezahlen. Voraussetzung ist eine Kasko-Versicherung. Auch hier übernimmt der Schmidt + Koch Schadenservice die Abwicklung mit der Versicherung. Sollte der Fahrzeughalter nur eine Haftpflichtversicherung abgeschlossen haben, wird er über die zu erwartenden Kosten informiert und muss den Schaden selbst bezahlen.

repair car windshieldIst die Reparatur des Schadens erlaubt, nutzt Schmidt + Koch spezielle Reinigungsmittel, Harze und zum Aushärten UV-Licht. Abschließend vervollständigt eine Politur das Ergebnis. Stellt sich ein Glasaustausch als unumgänglich dar, haben die Autoexperten innerhalb von 24 Stunden die passenden Scheiben zur Hand. Die als Originalteil zertifizierten Gläser mit optimalem Schallschutz, Klimaverhalten sowie UV-Schutz bauen die Profis dann innerhalb kurzer Zeit ein.

Viele Fahrzeuge sind heutzutage mit Hightech wie Spurhalteassistenten, Verkehrszeichenerkennung und anderen Sensoren ausgerüstet. Diese Systeme basieren auf Kameras hinter der Frontscheibe. Ein Scheibentausch bei diesen Fahrzeugen erfordert deshalb moderne Diagnosegeräte, geschultes Fachpersonal und größte Präzision. Vor allem die Kalibrierung der Kamera macht die Reparatur komplizierter, arbeitsintensiver und sollte daher nur von einer autorisierten Markenwerkstatt ausgeführt werden.

Seit Jahren nimmt die Zahl der Autounfälle in der Bundesrepublik zu. Laut Statistischem Bundesamt gab es in den letzten acht Jahren eine Zunahme von fast neun Prozent auf 2,42 Millionen. Exponentiell angestiegen ist dabei auch die Zahl der Unfallvideos oder -bilder, die auf YouTube und Facebook geteilt werden. Zwar gehen Experten davon aus, dass nur eine kleine Minderheit absichtlich an Unfallorte fährt, um Handybilder oder -videos zu drehen, aber ob zufällig oder absichtlich entstandene Aufnahmen – im Internet dürfen sie die gleiche Aufmerksamkeit erhalten. So entsteht ein Sog, der zusätzlich Neugierde weckt.

Schaulistiger Gaffer fotografiert Unfall mit HandyDabei ist „Gaffen“ nicht nur moralisch verwerflich, sondern auch gesetzeswidrig. Längst können Schaulustige rechtlich zur Verantwortung gezogen werden, wenn sie mit dem Handy im Vorbeifahren filmen, an einer Unfallstelle auf der Autobahn ohne Grund langsam fahren, sogar anhalten oder die Rettungskräfte behindern. Zu den Mitteln gegen Schaulustige gehören neben dem Platzverweis, der notfalls auch mit Haft durchgesetzt werden kann, bisher auch ein Bußgeld für die Nutzung des Handys am Steuer. Weitere Strafen werden ausgesprochen, sobald Bilder von Verletzten verbreitet werden. Im Mai 2017 machte der Bundesrat die Sensationslust bei Unfällen zu einem eigenen Straftatbestand: Das neue Gesetz sieht für diejenigen, die bei Unglücksfällen Hilfeleistende der Feuerwehr, des Katastrophenschutzes oder eines Rettungsdienstes behindern, eine Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder eine hohe Geldstrafe vor. Dadurch sollen nicht zuletzt die Persönlichkeitsrechte der Opfer stärker geschützt werden.

VerkehrsstauEine weitere wichtige und effektive Maßnahme, um das Gaffen stärker zu kontrollieren,  ist bei sich selbst und anderen auf das korrekte Verhalten am Unfallort zu achten. Dazu gehören das Absetzten eines Notrufes zur Einleitung der Erste-Hilfe-Maßnahmen und die richtige Bildung einer Rettungsgasse. Der Standstreifen muss dabei unbedingt frei gehalten werden, der ist nämlich ausschließlich für Pannenfahrzeuge reserviert. Darüber hinaus gilt: Die Rettungsgasse ist immer offen zu halten, auch wenn bereits ein Rettungsfahrzeug durchgefahren ist, denn häufig folgen weitere Sanitätsfahrzeuge, Polizeiwagen oder Feuerwehrautos.

 

Werkstatt Auto Mechaniker-1250In gewissen Abständen verlangt jedes Auto Nachschub: Motoröl, Bremsflüssigkeit, Scheibenwischwasser und Frostschutzmittel. Diese Flüssigkeiten sind unerlässlich für sicheres Fahren und sollten gerade deshalb regelmäßig geprüft werden. Warum sind sie so wichtig? Was ist zu tun, wenn die Kontrolllampen leuchten? Und was ist beim Kauf der Pflege- und Instandhaltungsprodukte zu beachten?

Der Motor als Herzstück eines jeden Pkw ist mit seinen vielen beweglichen Einzelteilen besonders verschleißanfällig. Zum Schutz vor Reibung und Abnutzung versieht deshalb ein Ölkreislauf in seinem Inneren das Aggregat mit einem Film aus Schmiermittel. Dieses dient gleichzeitig dazu, den richtigen Druck im Motor zu gewährleisten, um ihn auch bei hoher Belastung vor Schäden zu bewahren. Da im Inneren des Motors hohe thermische und physische Kräfte wirken, empfiehlt es sich, den Ölstand regelmäßig zu überprüfen. Leuchtet die Ölkontrolllampe bereits, sollte man möglichst keine Zeit verlieren und Schmiermittel nachfüllen. Denn Fahren mit zu geringem Ölstand kann die Lebensdauer von Motor und Schmiermittel unter Umständen enorm verkürzen und führt im schlimmsten Fall zum Totalausfall des Aggregats. Da das Öl außerdem auf Dauer durch Rußpartikel verunreinigt wird, sollte regelmäßig ein Ölwechsel vorgenommen werden. Hinweise und Empfehlungen des Herstellers zum Motoröl können im Handbuch nachgeschlagen werden.

Die Bremsflüssigkeit ist überlebenswichtig für jeden Autofahrer. Als Übertragungsmedium übermittelt sie die ausgeübte Kraft beim Tritt auf das Bremspedal an die Radbremse. Ohne sie würde demnach jeder Tritt auf die Bremse „ins Leere“ führen. Ein erschreckendes Szenario, das es unbedingt zu vermeiden gilt. Entsprechend hoch sind auch die Anforderungen an die Bremsflüssigkeit. Aufgrund der hohen Temperaturen, die beim Bremsen entstehen, muss sie extrem hitzebeständig sein. Nur so kommt das Fahrzeug bei hohen sowie niedrigen Temperaturen zum Stehen. Außerdem schützt die Bremsflüssigkeit die Komponenten des Bremssystems vor Korrosion und Verschleiß. Da sie sich jedoch mit Wasser verbindet, welches beim Lösen der Bremse gelegentlich durch die Schläuche und Manschetten in das hydraulische System gelangt, sollten Flüssigkeit und Schläuche regelmäßig vom Fachmann überprüft werden. Der Wassergehalt im Übertragungsmedium lässt sich auch durch entsprechende Tester ermitteln. Aus Sicherheitsgründen wird eine besonders gute Pflege und Wartung der Bremsanlage empfohlen.

KFZ-Mechaniker füllt Flüssigkeit für den Scheibenwischer nachFreie Sicht ist unerlässlich für eine sichere Fahrweise. Besonders in der kalten Jahreszeit werden zusätzliche Anforderungen an die Scheibenwischanlage gestellt. Hier ist ein Frostschutzmittel unverzichtbar. Das Gemisch aus Alkohol und Reinigungszusätzen verhindert das Einfrieren der Spritzwasserdüsen. Damit Front- und Heckscheibe stets von Schmutz und Frost befreit werden können, sollte der Flüssigkeitsbehälter der Scheibenwaschanlage immer ausreichend mit Wischwasser und Frostschutzmittel gefüllt sein. Ob sich genügend Flüssigkeit im Behälter befindet, zeigt je nach Ausstattung des Fahrzeuges ein Wasserstandsmesser an. Wer im Winter lieber selber mischt, kann auf Frostschutzkonzentrate zurückgreifen. Es empfiehlt sich, den Frostschutz alle drei Jahre auszutauschen.

Anfang August luden das Bundesverkehrs- und das Umweltministerium Vertreter der Automobilindustrie zum sogenannten Dieselgipfel ein. Im Nachgang versprachen mehrere Fahrzeugbauer eine freiwillige Umweltprämie, damit alte Diesel-Fahrzeuge gegen Neuwagen mit moderner Abgasreinigung getauscht werden. Alle Marken, die über die Schmidt + Koch Gruppe vertrieben werden, bieten inzwischen bis zum 31.12.2017 eine solche Prämie an. Weitere attraktive Preisvorteile durch Sondermodelle und interessante Garantiepakete sind natürlich darüber hinaus möglich.

Volkswagen Prämien

Mit einer Umweltprämie zwischen 2.000 und 10.000 Euro unterstützt der Autobauer aus Wolfsburg die Anschaffung von Neuwagen und Jungen Gebrauchten – bei gleichzeitiger Verschrottung eines älteren Dieselautos mit Euro-1- bis -4-Norm. Wer einen Jahreswagen mit Abgasnorm 6 bestellt, erhält mit 75 Prozent der Prämie immer noch eine ansehnliche Summe. Diese orientiert sich am etwas geringeren Einstiegspreis eines Jahreswagens. Zusätzlich bietet Volkswagen eine Zukunftsprämie für Kunden, die auf ein Elektro-Fahrzeug umsteigen. Beide Aktionen laufen unabhängig voneinander und können daher auch miteinander kombiniert werden. Die Prämie für Modelle mit alternativem Antrieb beträgt je nach Neuwagenmodell zwischen 1.000 und 2.380 Euro.

  • up! 2.000 €
  • Polo 3.000 €
  • Caddy 4.000 €
  • Golf/Beetle/Scirocco/Tiguan/Tiguan Allspace 5.000 €
  • Touran/T6 Kasten EcoProfi 6.000 €
  • Passat/Arteon/Sharan 8.000 €
  • Touareg/Multivan 10.000 €

 

Audi Prämien

Bei Audi war der Wechsel auf einen umweltfreundlichen Audi Neu- oder jungen Gebrauchtwagen selten so leicht. Halter von Diesel-Pkws der Schadstoffklassen Euro 1 bis Euro 4 erhalten bei Verschrottung ihres Altfahrzeugs und gleichzeitigem Kauf eine attraktive Umweltprämie von bis zu 11.785 Euro. Der alte Diesel muss für den Erhalt der Prämie innerhalb eines Kalendermonats nach Zulassung des neu erworbenen Audi Pkw bei einem zertifizierten Verwerter verschrottet werden. Bei jungen Gebrauchten reduziert sich die Prämie etwas.

  • A1/Q2 3.000 €
  • A3 Sportback/Limousine/Cabriolet/Q3/TT 5.000 €
  • A3 Sportback g-tron/Q5 6.000 €
  • A3 Sportback e-tron 6.785 €
  • A4 Limousine/Avant/allroad quattro/A5 Sportback/Coupé/Cabriolet 8.500 €
  • A4 Avant g-tron/A5 Sportback g-tron 9.500 €
  • Alle A6, A7 Sportback/A8/Q7 10.000 €
  • Q7 e-tron 11.785 €

 

Škoda Prämien

Wer modernes Design, innovative Konnektivitätslösungen und zahlreiche Simply-Clever-Ideen zu schätzen weiß, interessiert sich vielleicht für das Angebot der Umweltprämie von Škoda. Wer sein Diesel-Altfahrzeug mit der Euro-Norm 1 bis 4 gegen einen Škoda Neuwagen eintauscht, erhält den sogenannten Bye-Bye-Bonus: je nach Modell bis zu 5.000 Euro und beim Kauf von Fahrzeugen mit G-TEC-Antrieb weitere 1.000 Euro Sonderprämie. Ausgenommen sind hierbei nur der neue Kodiaq und der Karoq. Auch bei Škoda muss das Altfahrzeug innerhalb von vier Wochen nach der Zulassung eines Škoda Neuwagens bei einem zertifizierten Demontagebetrieb verschrottet werden und mindestens sechs Monate auf den Halter zugelassen gewesen sein.

  • Citigo 1.750 €
  • Citigo G-TEC 2.750 €
  • Fabia/Fabia Combi 3.000 €
  • Rapid/Rapid Spaceback 3.500 €
  • Yeti 4.000 €
  • Octavia/Octavia Combi/Superb 5.000 €
  • Octavia G-TEC/Octavia Combi G-TEC 6.000 €

 

Opel Prämien

Mit der Opel Umweltprämie leistet auch das Rüsselsheimer Unternehmen einen Beitrag zur Verbesserung der Luftqualität und erleichtert den Umstieg auf neue und effiziente Modelle. Opel gewährt die Prämie bei Verschrottung eines Diesel-Altfahrzeugs der Schadstoffklasse Euro 1 bis 4 und gleichzeitigem Abschluss eines Kaufvertrags für ein Neufahrzeug bis zum Ende des Jahres. Ausgeschlossen von der Aktion sind die Ausstattungslinien Business, Business Edition und Business Innovation.

  • KARL 1.750 €
  • ADAM 3.000 €
  • Corsa 3.500 €
  • Crossland X 4.000 €
  • Astra/Grandland X 5.000 €
  • Mokka X 5.500 €
  • Zafira 6.500 €
  • Insignia 7.000 €

 

Ford Prämien

Gut zu wissen: Ford bietet für alte Diesel-Gebrauchtwagen aller Marken bis Euro 4 und älter, die mindestens sechs Monate auf ihren Halter zugelassen sind, einen modellabhängigen Bonus. Die zertifizierte Verschrottung übernimmt der jeweilige Ford Händler. Das Angebot gilt für Privatkunden und gewerbliche Einzelabnehmer

  • Ford KA+ 1.750 €
  • Fiesta/Neuer EcoSport/Tourneo Courier 4.000 €
  • Tourneo Connect 4.500 €
  • Grand C-MAX 6.000 €
  • C-MAX/Kuga 6.500 €
  • Mondeo/S-MAX/Galaxy 7.000 €
  • Focus 7.500 €
  • Edge/Mondeo Hybrid 8.000 €

 

Porsche Prämien

Das Traditionsunternehmen aus Zuffenhausen bietet Fahrzeughaltern, die von ihrem Wagen mit Dieselmotor der Emissionsklasse Euro 1 bis 4 auf ein viertüriges Porsche Neufahrzeug wechseln, eine modell- und markenunabhängige Prämie. Der Preisvorteil beläuft sich auf eine Ersparnis von 5.000 Euro, verbunden mit der endgültigen Stilllegung des bisherigen Diesel-Fahrzeugs.

Endlich den eigenen Führerschein in den Händen halten, selbst zu Freunden oder in die Disco fahren und kleine Spritztouren unternehmen – mit der kleinen Plastikkarte verbinden viele junge Menschen ein großes Stück Freiheit. Doch mit der theoretischen und praktischen Prüfung ist es nicht getan, erst viel Übung macht einen sicheren Fahrer aus. Und steht der Kauf des ersten eigenen Wagens an, gibt es viele Details zu beachten, die Kosten sparen und Fehler vermeiden helfen.

Soll es aus Kostengründen ein gebrauchter Wagen sein, gibt es heute über zwanzig weitere Publikationen, mit denen sich die aktuellen Werte von motorisierten Fahrzeugen ermitteln lassen. Über Online-Fahrzeugmärkte, zum Beispiel www.schmidt-und-koch.de oder www.mobile.de, können diese Zahlen tagesaktuell abgerufen werden. Zwischen Neu- und Gebrauchtwagen stehen die sogenannten Werksdienstwagen oder Jungwagen. Diese stammen beispielsweise von VW-Mitarbeitern, die in einem festgelegten Turnus ihre Wagen wechseln. Jungwagen wurden nur einige Monate nach ihrer Zulassung gefahren und weisen damit trotz des deutlich geringeren Neupreises eine geringere Laufleistung auf.

Eine Haftpflichtversicherung schreibt der Gesetzgeber für jeden Autofahrer vor. Diese übernimmt im Schadensfall die Kosten des Geschädigten. Unbedingt sollten Pkw-Besitzer die höchstmögliche Deckungssumme abschließen, doch Fahranfänger werden automatisch in die Klasse null eingestuft und kommen dann schnell auf einen Beitragssatz von 230 Prozent. Unter Umstände gibt es günstigere Einstufungen durch bereits vorhandene Verkehrserfahrung auf Mofa oder Moped, durch begleitetes Fahren oder durch eine Autozulassung über die Eltern. Nachfragen und Recherchieren im Internet lohnt sich!

Im Gegenzug zur Haftpflichtversicherung stellt der Abschluss einer Kaskoversicherung eine freiwillige Leistung dar. Sie deckt Schäden, die am eigenen Fahrzeug entstehen. Während eine Vollkasko alle Schäden ersetzt, egal wer sie verursacht hat, übernimmt eine Teilkasko Schäden durch Brand/Explosion, Kurzschlüsse, Diebstahl, Zusammenstöße mit Großtieren und Wild, Marderbiss, Glasbruch sowie Sturm, Hagel, Blitzschlag oder Überschwemmung. Bei einem Vertrag mit Selbstbeteiligung zahlen Versicherungsnehmer im Schadensfall einen Teil selbst, meist 150 Euro oder 300 Euro. Vorsicht: Bei grob fahrlässigem Verhalten des Fahrers besteht kein Versicherungsschutz.

 

 

 

 

 

  • bei Ablenkung durch mitfahrende Kinder oder Tiere
  • bei Ablenkung durch heruntergefallene Zigaretten
  • beim Wechseln von CDs
  • bei extrem überhöhter Geschwindigkeit oder gefährlichen Überholmanövern
  • unter Alkohol-, Drogen-, oder Medikamenteneinfluss
  • bei Unfallflucht

So gerüstet und informiert fällt es Fahranfängern leicht, sich beim Kauf des ersten eigenen Wagens zu orientieren und schließlich genau das auf alle individuellen Bedürfnisse abgestimmte Gefährt zu finden.

Leistung und SicherhABC Tafeleit zählen für viele Kunden zu den wohl wichtigsten Aspekten beim Autokauf. Doch nicht jeder Interessent kann Angaben oder Abkürzungen wie ESP auf Anhieb deuten. Wie hängen beispielweise PS- und kW-Werte zusammen? Welche Systeme zählen inzwischen zum Standard bei Fahrzeugen?

Sowohl PS als auch kW geben die Leistungsfähigkeit des Motors an, das bedeutet, wie viel Energie der Motor in einem gewissen Zeitraum aufbringt. Die Bezeichnung Kilowatt – entsprechend 1.000 Watt – geht auf den Erfinder James Watt zurück. Während Hersteller in der Vergangenheit immer noch beide Werte aufführten, ist die Angabe der Pferdestärken seit dem 1. Januar 2010 in der Europäischen Union nicht mehr zulässig. Hersteller müssen sich auf Kilowatt beschränken. 1 PS entspricht ungefähr drei Viertel kW.

Auch der sogenannte Hubraum wirkt sich auf die Leistungsstärke des Motors aus. Denn dieser Wert gibt den Raum an, der sich in den Zylindern zwischen der obersten und der untersten Stellung der Kolben befindet. Ein größerer Hubraum führt zu einer höheren Leistung, da das pro Kolbenhub verdrängte Gasvolumen mehr Kraft auf Kolben und Kurbelwelle ausübt. Hersteller geben den Hubraum in Kubikzentimetern an, umgangssprachlich hat sich die Angabe in Litern durchgesetzt.

Die sogenannte Stotterbremse muss bei alten Autos noch vom Fahrer durchgeführt werden, wird allerdings bei modernen Modellen vom Antiblockiersystem – kurz ABS – übernommen. Es sorgt automatisch dafür, dass die Räder nicht blockieren. Dabei erkennt das System, wenn bei einer Vollbremsung eines der Räder zu blockieren droht, und reduziert sofort den Bremsdruck. Läuft das Rad wieder frei, erhöht es den Druck.ABS Sicherheit

Noch einen Schritt weiter als das Antiblockiersystem geht das Elektronische Stabilisierungsprogramm. Es setzt bei kritischen Fahrsituationen ein, beispielweise Schleudergefahr oder drohendem Ausbrechen des Fahrzeuges, und bremst gezielt einzelne Räder ab oder reduziert bei Bedarf die Motorleistung.

Als Bestandteil des ESP verhindert die Antriebsschlupfregelung das Durchdrehen der Räder beim Anfahren oder Beschleunigen. Vor allem auf glatten oder unbefestigten Untergründen kommt diesem System eine besondere Bedeutung zu.

DSG-Getriebe bestehen aus zwei voneinander unabhängigen Teilgetrieben. Über die Doppelkupplung werden die beiden Getriebe abwechselnd mit dem Motor verbunden. Die Doppelkupplung erlaubt dabei einen automatischen Schaltvorgang ohne Zugkraftunterbrechung. Das Doppelkupplungsgetriebe DSG verfügt über zwei Fahrprogramme: den Normal- und den Sportmodus. Im Sportbetrieb fährt das DSG die Gänge weiter aus und schaltet bei Bedarf früher zurück. Die Gänge können jedoch auch manuell geschaltet werden. Besonders sportlich ist dies über den Tiptronic-Schalter am Multifunktionslenkrad möglich, das Kuppeln erfolgt jedoch immer vollautomatisch.

DB2013AL12817_large.JPGEin Leben ohne Smartphone und/oder Tablet ist für immer mehr Menschen kaum vorstellbar. Dabei geht es nicht nur um die ständige Erreichbarkeit, sondern auch um die zahllosen Informationen, die das Internet bietet. Volkswagen hat sich vorgenommen, seinen Kunden solche Informationen auch während Autofahrten zur Verfügung zu stellen. Car-Net ermöglicht die mobile Anbindung des Fahrzeugs an das Internet – entweder über Smartphone oder über eine separate SIM-Karte. Car-Net gliedert sich dabei in drei Teilbereiche.

e-Remote gewährt einen bequemen Zugriff auf die wichtigsten Funktionen von Elektrofahrzeugen. Ganz praktisch vom Computer oder dank der e-Remote-App auch komfortabel vom Smartphone aus. Unterstützte Funktionen sind beispielsweise das Batterie-Management, Klimatisierung, Türen & Licht oder auch die Programmierung von Abfahrtszeiten. Nutzer optimieren dank abrufbarer Fahrdaten den Verbrauch oder lassen sich die aktuelle Parkposition des Fahrzeugs anzeigen.

Der Dienst Guide & Inform umfasst alle Car-Net-Funktionen zur Unterstützung des Fahrers. So meldet das System in Echtzeit aktuelle Stauwarnungen, gibt die Zahl freier Parkplätze in umliegenden Parkhäusern bekannt oder weist die Tankstellen mit den günstigsten Spritpreisen aus. Nutzer können Navigationsziele von der Firma, von zu Hause oder von unterwegs an das Fahrzeug senden, mit der integrierten Sonderzielsuche lassen sich Restaurants, Museen oder Kinos in fremder Umgebung entdecken.

Mit Security & Service sind Fahrer noch komfortabler unterwegs. Das Dienstepaket von Car-Net bietet mobilen Zugriff auf wichtige Fahrzeugfunktionen und verbindet Flexibilität und Transparenz für noch mehr Komfort. Ob Service-Terminplanung, automatische Unfallmeldung, Pannenruf oder eine Online-Diebstahlwarnanlage: Persönliche Dienste unterstützen Nutzer in jeder Situation und versorgen sie mit allen wichtigen Informationen rund um ihre Mobilität.

DB2015AL03701_largeAbgerundet wird Car-Net durch die Funktion App-Connect: Sie ermöglicht die Einbindung und Nutzung zahlreicher Smartphone-Apps aus dem Google und Apple Store. Dabei können Apps sowohl mit MirrorLink™ übertragen werden als auch auf Basis der Plattformen Android Auto™ (Google) und CarPlay™ (Apple). Neben einer fahrzeuggerechten Darstellung der Inhalte und einer Bedienung der Apps am Radio- oder Radio-Navigationsgerät stehen den Kunden nun auch die Sprachbedienungen per Siri oder Google Voice zur Verfügung. App-Connect kann optional für alle Fahrzeuge mit dem Radio Composition Media oder dem Radio-Navigationssystem Discover Media bestellt werden. Weitere Informationen inklusive Systemvoraussetzungen und aktuell angebotener Fahrzeugmodelle sind unter www.volkswagen.de/car-net abrufbar.

Dieb schaut durch AutoscheibeIn den Ferien möchte jeder entspannen und die freien Tage genießen. Trotzdem dürfen Urlauber nicht den Schutz von Auto und Gepäck vernachlässigen. Leider passiert dies schnell: Eben noch war die Familie Eis essen und nun ist das Auto weg. Oder das Pärchen steht nach kurzem Einkaufsbummel vor einem Wagen mit zertrümmerter Fensterscheibe – Radio und Designer-Sonnenbrille fehlen.

Laut Institut für technische Sicherheit keine Ausnahme: In beinahe jedem zweiten parkenden Auto finden Langfinger reiche Beute – von teuren Taschen über CDs bis hin zu Laptops und Handys ist alles dabei. Zum Aufbrechen benötigen Profis knappe fünf Sekunden, weniger Geübte schlagen einfach die Scheibe ein und schon ist der Weg frei.

Verlassen Autofahrer also auch nur für kurze Zeit ihren Pkw oder Mietwagen, gilt es verschiedene Tipps zu beachten:

Diebstahl aus AutoBei längerer Parkdauer sollte das Auto nach Möglichkeit auf bewachten Parkplätzen abgestellt werden. Nützlich ist außerdem jede Art von mechanischer oder elektronischer Wegfahrsperre. Besonders Schlösser an Schalthebel oder Handbremse und Sperrstöcke, die das Lenkrad fixieren, sind schwer zu knacken und bedeuten für einen Dieb sowohl mehr Arbeit als auch eine größere Gefahr, ertappt zu werden. Teure Autos sollte man mit einer hochwertigen Alarmanlage ausrüsten, die Wegfahrsperre gehört heutzutage glücklicher Weise bei den meisten Fahrzeugen bereits zur Serienausstattung. Letztere unterbricht Benzinpumpe, Zündung und Zündspule.

Absolut notwendig ist es darüber hinaus, keine Wertgegenstände oder beispielsweise portable Navigationssysteme und deren Halterung im Fahrzeug liegen zu lassen. Auch sollten Fahrer immer den Wagenschlüssel abziehen und das Auto absperren, selbst wenn sie es nur für kurze Zeit verlassen, zum Beispiel zum Bezahlen an der Tankstelle. Bei Übernachtungen ist es wichtig, sämtliches Gepäck aus dem Kofferraum zu nehmen. Außerdem sollten Ausweise, Fahrzeugpapiere, Hinweise zur Wohnungsanschrift und Hausschlüssel nie im Auto gelassen werden.

Falls ein Autoknacker Schaden an den Scheiben oder der Innenausstattung anrichtet, kommt die Teilkasko-Versicherung dafür auf. Wenn er allerdings noch mehr zerstört und beispielsweise den Lack zerkratzt, hilft nur noch eine Vollkasko-Versicherung. Bei Diebstählen heißt es immer: Unverzüglich Anzeige erstatten, denn die Anzeigenbestätigung müssen Fahrzeughalter der Versicherung vorlegen.

Mehr Tipps und Tricks zur Prävention von Autodiebstählen und ‑einbrüchen gibt es unter www.polizeiberatung.de.

Besteht der Wunsch nach einem neuen Auto, zeigt der Kassensturz schnell, ob das Geld für einen Neuwagen reicht oder ob sich das Wunschmodell nicht besser unter den Gebrauchtwagen im Umkreis finden lässt. Ist die Entscheidung für einen Gebrauchten gefallen, steht die grundsätzliche Frage an: Privatmann oder Händler? Auch wenn ein Auto von privat zunächst als die günstigere Alternative erscheint, können solche Schnäppchen schnell teuer werden.

AutomarktPrivate Verkäufer bieten häufig das günstigere Auto. Nach Schätzungen des ADAC liegt der Preis beim Privatkauf in der Regel 8 Prozent unter dem Händler-Verkaufspreis. Doch dieser höhere Preis bietet erheblich mehr Sicherheit: Denn mit ihm geht auch ein umfangreiches Leistungspaket einher. Der Händler haftet für Sachmängel und wird daher bemüht sein, den Zustand des Autos möglichst genau zu beschreiben, indem er vor dem Verkauf eine exakte Durchsicht des Wagens vornimmt. Ein Ausschluss der Sachmängelhaftung ist gesetzlich nicht zulässig, Klauseln wie „Gekauft wie gesehen“ haben keine Wirksamkeit. In den ersten sechs Monaten nach dem Kauf liegt die Beweislast zudem allein beim Verkäufer: Er muss nachweisen, dass zum Zeitpunkt der Fahrzeugübergabe alles einwandfrei funktioniert hat. Zu einem Besichtigungstermin sollten Interessenten trotzdem immer eine Begleitperson mitnehmen, um im Nachhinein Überraschungen zu vermeiden. Mögliche Schäden lassen sich zu zweit besser entdecken und auch bei einer ausgiebigen Probefahrt sind zwei Eindrücke besser als einer.

Beim Kauf vom Privatmann gilt es übrigens unbedingt vor Antritt der Probefahrt zu klären, wie das Auto versichert ist. Für den Fall, dass der Fahrer einen Schaden verursacht, ist eine Vollkaskoversicherung am besten. So muss der Interessent nur die Selbstbeteiligung und einen möglichen Höherstufungsschaden ersetzen.

Dealer, female client and auto in car dealershipWichtig vor allem bei jüngeren Gebrauchtwagen: Viele Hersteller bieten inzwischen sogenannte Anschlussgarantien für Neuwagen an, welche bis den Garantiezeitraum um bis zu drei Jahre verlängern. Da dieser Zeitraum nicht an den Fahrzeughalter, sondern an das Fahrzeug gebunden ist, sind diese geldwerten Vorteile beim Kauf eines gebrauchten Fahrzeugs inklusive. Die Augen nach speziell solchen Autos offenzuhalten, lohnt sich also.

Das Großprojekt der Schmidt + Koch Gruppe, das Mitte 2015 begann, ist nun vollendet: In den vergangenen 1,5 Jahren ließ der Autohändler das Vorgängergebäude neben dem bekannten ADAC-Hochhaus abreißen und Stück für Stück ein hochmodernes zweistöckiges Haus errichten. Inzwischen sind alle Arbeiten rund um den 500 m² großen Schauraum, die Werkstatt mit 700 m² und zehn Hebebühnen sowie das Ersatzteillager mit einer Größe von circa 400 m² fertiggestellt.

IMG_2292_Retusche komplett_RGBDank der großzügigen neuen Platzverhältnisse erweitert sich der Ausstellungsbereich erheblich. Vor allem die sogenannten Freizeitmobile rund um die Modelle California und Beach erhalten mehr Platz, auch Sonderfahrzeuge wie Pritschen-, Kipper- und Kastenwagenstehen in größerer Anzahl zur Besichtigung bereit. Während vorher circa 60 Gebraucht- und Neufahrzeuge vorrätig waren, sind es bald sogar 100 Gebraucht- und Neuwagen. Interessenten der Gebrauchtwagenmarke TradePort von Volkswagen Nutzfahrzeuge finden ab sofort ebenfalls eine deutlich höhere Auswahl. Vier Verkäufer sowie Verkaufsleiter Thore Rolf Krack stehen kompetent und effizient für alle Fragen zur Verfügung. Krack dazu: „Wir freuen uns, unsere Kunden in den neuen Räumlichkeiten begrüßen zu dürfen. Individuelle Betreuung ist bei uns erste Priorität, denn hier steht der Kunde im Mittelpunkt.“

Auch im Servicebereich ist das Team mit einem Werkstattmeister und neun Kfz-Mechatronikern sowie einem Serviceleiter, zwei Serviceberatern und zwei Teiledienst-Mitarbeitern schon komplett. Alle begegnen sämtlichen Kundenanliegen mit fachlicher Kompetenz und individuellen Lösungen. Stefan Indorf, seit April 2015 Serviceleiter des Nutzfahrzeug Zentrums Bremen, weiß, warum das so wichtig ist: „Kaum ein anderer Bereich der Automobilbranche verlangt so viel Flexibilität und fachliches Know-how von seinen Mitarbeitern.“ Diese sind mit Handwerksfahrzeugen genauso vertraut wie mit Campingmobilen und Fahrzeugen mit speziellen Aufbauten. Für Stefan Indorf steht Kundenservice an erster Stelle und das auch über die Öffnungszeiten hinaus. So ist dem gelernten Kfz-Mechaniker kein Kundenanliegen fremd. „Vom Handwerker, der seine Doppelkabine nach eigenen Vorstellungen gestaltet haben möchte, bis zum California-Besitzer mit innovativen Umbauwünschen haben wir schon alles ermöglicht“, resümiert er. Dank dieser Erfahrungswerte ist die Umsetzung der Kundenwünsche kein Problem. Als einziger Erdgas-, Flüssiggas- sowie Volkswagen California- und Caravan-Stützpunkthändler in Bremen und Umgebung will sich der Standort noch weiter etablieren. Wichtig: Mit erweitertem Servicekonzept kann das Team um Geschäftsleiter Jürgen Ostenkötter zukünftig noch flexibler und kundenfreundlicher werden. Dazu werden sicherlich auch die neuen Öffnungszeiten im Jahr 2017 beitragen: Montag bis Freitag von 7 bis 19 Uhr, samstags sind die Servicemitarbeiter von 9 bis 14 Uhr im Haus und das Verkaufsteam steht den Kunden bis 16 Uhr zur Verfügung. An Schautagen sind die Türen sonntags von 10 bis 17 Uhr geöffnet.

Große Eröffnung der neuen Räume ist am 10. März 2017 ab 14 Uhr sowie am 11. März. Neben der aktuellen Modellpalette von Volkswagen Nutzfahrzeuge präsentiert das Team zahlreiche Spezialisten für Auf- sowie Innenausbauten sowie verschiedene Themenwelten zu Freizeit + Camping, TradePort und Transport. Stargast auf der zweitägigen Veranstaltung ist natürlich das aktuelle Zugpferd aus dem Hause Volkswagen Nutzfahrzeuge – Der neue Crafter.