045_schmidtkoch_lars-neumann_esnBald ist es wieder so weit! Die beliebten Bremer Sixdays starten am kommenden Donnerstag, den 12. Januar 2017 schon zum 53. Mal. Sportfans und Feierfreudige können die Veranstaltung bis zum 17. Januar 2017 in der ÖVB-Arena genießen. Ob jung oder alt, hier kommt jeder auf seine Kosten. Knapp zwei Wochen vor Beginn des 6-Tage-Rennens ist das Profifahrerfeld komplett und die Fans können sich auf spannende Unterhaltung freuen.

Um auch Nichtprofis die Chance zu geben, unter normalen Rennbedingungen während der Sixdays ein paar schnelle Runden zu fahren, wird der Wettbewerb DEIN RENNEN dieses Jahr erneut stattfinden. Erstmalig fand dieses Rennen im Vorjahr statt – mit enormer Resonanz. So konnten sich wieder Männer und Frauen bewerben, um sich im Vorfeld der Bremer Sixdays zu qualifizieren. Durch die verschiedenen Qualifikationstermine haben einerseits Radsportler und Radsportlerinnen bundesweit die Gelegenheit, sich auf den Wettkampf angemessen vorzubereiten, und andererseits bieten sie die Möglichkeit, den Bahnradsport noch populärer zu machen.

Da das Besondere an den Sixdays nach wie vor die Mischung aus Sport und Unterhaltung ist, sind die Bereiche Spaß und Show für die Veranstaltung ebenfalls von großer Bedeutung. Dafür wird Mickie Krause am Freitag und Samstag in der ÖVB-Arena sorgen, die Band United Four besticht nicht nur durch ihr kultiges Kuh-Outfit, sondern auch durch ihre filigrane Spielweise, und Andy Einhorn sorgt mit Zwirn, Charme und Melodie für ein tolles Abendprogramm. Wem dann noch Hitpotenzial fehlen sollte, wird von Stimmungsgarant DJ Toddy bestens versorgt.

sixdays_2017_facebookSchmidt + Koch verlost zahlreiche Freikarten für alle Tage außer Dienstag an interessierte Sixdays-Fans. Wer gewinnen möchte, muss lediglich Fan der Schmidt + Koch Facebook-Seite sein, den entsprechenden Post liken und den Wunschtag angeben: www.facebook.com/schmidtundkoch. Wir wünschen viel Erfolg – und natürlich viel Spaß bei den Sixdays!

Alle Bestellungen werden schnellstmöglich von Shop-Leiter Marc-Christoph Reich bearbeitet.

Es wurde lange konzipiert, diskutiert und programmiert, doch das Warten hat sich gelohnt. Der Schmidt + Koch Online-Shop ist fertig und kann sich mit einer Produktvielfalt von aktuell etwa 200 Artikeln der Marken Volkswagen, Audi und Porsche sehen lassen. Und dabei soll es nicht bleiben, denn Ziel ist es, den Kunden in Zukunft die ganze Produktvielfalt der Autohaus-Gruppe bieten zu können. Seit Kurzem ist es 24 Stunden am Tag möglich, Original-Ersatzteile und Accessoires zu bestellen. Diese werden bereits kurz nach dem Kauf verschickt, sodass dem Kunden lange Wartezeiten erspart bleiben.

Um einen unkomplizierten Kauf zu gewährleisten, achtet Schmidt + Koch darauf, dass die User keiner Informations- und Funktionsflut ausgesetzt sind. Stattdessen setzte die Autohaus-Gruppe auf Übersichtlichkeit und klare Strukturen. Top-Angebote werden bereits auf der Startseite angezeigt und die gesamte Produktpalette lässt sich mit wenigen Klicks in die Hauptkategorien Marken, Angebote, Original-Ersatzteile, Accessoires, Zubehör und News betrachten. Dabei sorgen die Schriftfarben Schwarz, Grau und Weiß in Kombination mit dem bewährten Schmidt + Koch Blau für ein ruhiges Bild, sodass sich der Besucher entspannt auf seinen Einkauf konzentrieren kann.

Ziel ist es, dass lanOnline-Shopgfristig neben Volkswagen, Audi und Porsche auch Produkte von Opel, Škoda und Ford in den Online-Shop aufgenommen werden und Schmidt + Koch vor Ort sowie im Online-Geschäft der Ansprechpartner für Original-Ersatzteile ist. Auch mit Accessoires und Zubehör der einzelnen Marken möchte sich das Unternehmen dauerhaft auf dem Markt etablieren.

Zu finden ist der Online-Shop unter folgendem Link: http://shop.schmidt-und-koch.de

Ende Januar feierte der neue Škoda Fabia Combi seine Markteinführung in den Škoda Standorten von Schmidt + Koch. Anlass genug, sich den frischen Allrounder genauer anzuschauen.

Wie die Kurzheckversion besticht der neue Fabia Combi mit Designelementen des Showcars Škoda „VisionC“, sportlichen Proportionen und moderner, knackiger Formensprache. Die Front ist identisch mit der neuen Fabia Kurzheckversion und wirkt durch das Mehr an Breite sowie die gezielte Betonung der Horizontale selbstbewusst und präsent. Die Heckansicht des Škoda Fabia Combi ist klar, aufgeräumt und charakterstark gezeichnet. Der neue Škoda Fabia Combi kann umfangreich individualisiert werden. Das Interieur wurde komplett neu gestaltet und beeindruckt mit neuer Wertigkeit sowie präziser Verarbeitungsqualität.

Insgesamt sind für den Škoda Fabia Combi drei Benzinmotoren und drei Dieselaggregate im Angebot. Alle sechs Motoren verfügen über Start-Stopp-Automatik und Bremsenergierückgewinnung (Rekuperation). Das Benziner-Leistungsspektrum reicht von 55 kW (75 PS) bis 81 kW (110 PS). Die neue Dreizylinder-Dieselpalette bietet 55 kW (75 PS) bis 77 kW (105 PS). Als Getriebe kommen moderne Handschalter oder automatische Direktschaltgetriebe (DSG) zum Einsatz.

Der neue Škoda Fabia Combi überzeugt durch sein hohes Sicherheitsniveau. Der optionale Front Assistant mit integrierter Notbremsfunktion, die das Fahrzeug zum automatischen Stillstand bringt, verringert das Risiko von Auffahrunfällen. Die Multikollisionsbremse bremst das Fahrzeug nach einem Unfall automatisch ab, um eine Folgekollision zu verhindern. Einsetzende Müdigkeit des Fahrers erkennt der Driver Activity Assistant. Mit dem neuen Speedlimiter kann man die vorher eingestellte Geschwindigkeit automatisch begrenzen.

Komplett neue Infotainmentsysteme enthält der Fabia Combi ebenfalls: Erstmals gibt es Touchdisplays mit Wischfunktion. Darüber hinaus bietet der neue Škoda Fabia Combi die Möglichkeit, Fahrzeug und Smartphone auf einfache Weise zu vernetzen. Das funktioniert über die sogenannte MirrorLink™-Funktion: Sie ermöglicht die Darstellung und Bedienung ausgewählter Anwendungen (Apps) des Smartphones auf dem Bildschirm der Infotainmentsysteme Bolero und Amundsen. Zudem erhält der neue Škoda Fabia Combi die Funktion SmartGate. Damit kann man bestimmte Fahrzeugdaten in Apps auf dem Smartphone zeigen, speichern und nutzen. So kann man beispielsweise mit einer neu entwickelten Škoda Drive-App für jede gefahrene Strecke sehen, wie effizient sein Fahrverhalten ist.

Der Škoda Fabia Combi ist ab 11.790,- Euro erhältlich.

Der Countdown läuft! Am kommenden Donnerstag, den 8. Januar 2015 starten zum 51. Mal die beliebten Bremer Sixdays. Bis zum 13. Januar 2015  zieht die Veranstaltung in der ÖVB Arena Sportfans wie Feierfreudige in ihren Bann. Ob jung oder alt, hier kommt jeder auf seine Kosten.

Dieses Jahr wird es besonders spannend, denn erstmals in der Geschichte der Bremer Sixdays wird das Rennen unter der Kategorie 1 des Radsport-Weltverbandes UCI geführt. Um überhaupt in diese höchste Einordnung zu kommen, bedurfte es einer kleinen, aber wesentlichen Neuausrichtung des Programms. Neben dem Hauptrennen der zwölf Profi-Teams müssen dafür verschiedene Wettbewerbe der Europäischen Bahnrad-Veranstalter (UIV)  angeboten und durchgeführt werden. Vorgeschrieben sind Rennen für Frauen, der UIV-Cup für U-23-Fahrer und – erstmals in Bremen – auch Rennen für U-19-Fahrer. Der Nachwuchs erhält in Bremen also eine reelle Chance.

Natürlich gibt es auch abseits der Strecke jede Menge zu erleben. Die Hallen 2 bis 4 halten wie gewohnt kulinarische Köstlichkeiten, ein buntes Unterhaltungsprogramm und musikalische Highlights für die Besucher bereit.

Bereits in früheren Jahren war Schmidt + Koch Sponsoring-Partner, erst seit 2012 gibt es allerdings ein eigenes „Schmidt + Koch Škoda Team“, welches in einem auffällig gestalteten Trikot die Bahn unsicher macht. Nach einer guten Leistung im Vorjahr drücken wir natürlich auch in diesem Jahr fest die Daumen, dass das Team ganz vorne mit dabei ist. Zusätzlich werden die Logos von Schmidt + Koch und Škoda übrigens Teilbereiche der Fahrbahn zieren.

Schmidt + Koch stellt interessierten Sixdays-Fans zahlreiche Freikarten für Freitag, den 09. bis Dienstag, den 13. Januar 2015 zur Verfügung. Wer gewinnen möchte, postet uns einen Kommentar zum entsprechenden Facebook-Beitrag und liked diesen: www.facebook.com/schmidtundkoch. Wir wünschen viel Erfolg – und natürlich viel Spaß bei den Sixdays!

Unsere Neuen

Im November ging es in Sachen Auto noch einmal rund. Škoda, Volkswagen und Ford brachten jeweils ein neues Modell auf den Markt, die, allesamt mit frischem Design und innovativen Features ausgestattet, neue Kundengruppen erobern sollen.

Der neue Škoda Fabia kombiniert Sicherheits-, Komfort- und Infotainmentsysteme höherer Fahrzeugklassen mit dem sportlich-knackigen Design eines Kleinwagens und ist durch die mögliche Vernetzung mit dem Smartphone via MirrorLink™ und SmartGate ein echtes Highlight. Trotz der Innovationen hat der kompakte Fünftürer um bis zu 65 Kilogramm an Gewicht verloren und besticht mit 17 Prozent mehr Sparsamkeit.

Volkswagen setzt beim neuen Passat vor allem auf Ästhetik, Klarheit und Wertigkeit und spart eindeutig nicht an fortschrittlicher Technik: Systeme wie ein App-basiertes Rear Seat Entertainment für Tablet-Computer und der Front Assist plus City-Notbremsfunktion mit Fußgängererkennung gehören dazu. Doch Volkswagen war das nicht genug, sodass sie noch dazu drei Weltneuheiten in den Passat integriert haben: den Emergency Assist (Fahrzeugstopp im Notfall), den Trailer Assist (assistiertes Rangieren mit Anhänger) sowie den Stauassistenten.

Der neue Ford Focus sieht nicht nur beeindruckend kraftvoll aus, sondern ist auch mit einem überarbeiteten Kommunikationssystem ausgestattet: dem Ford SYNC 2. Somit lassen sich Navigationssystem, Musiksammlung oder Klimaanlage ganz leicht mit der Stimme steuern. Das Ford PowerShift-Automatikgetriebe und eine komfortable Lenkradschaltung steigern beim Diesel- sowie Benzinmotor Effizienz und Leistungsfähigkeit.

2003 wurde die Bremer Offensive als Öffentlichkeitskampagne zur Bewerbung des klimafreundlichen Erdgasantriebs ins Leben gerufen und dient bis heute als unabhängige Beratungsstelle für alle Erdgas-Fragen. Getragen wird sie vom Bremer Energie-, Wasser- und Telekommunikationsanbieter swb, flankierende Unterstützung bekommt sie vom Senator für Umwelt, Bau und Verkehr. Zudem hilft ein großes Netzwerk von lokalen Institutionen wie Taxiunternehmen, Umweltverbänden, Automobilclubs und Autohändlern dabei, die Ziele der Initiative zu erreichen. Auch mehrere Autohäuser der Schmidt + Koch Gruppe beteiligen sich als Partner, so der Standort in der Bremer Neustadt, Neuenlander Straße 440, der in Bremerhaven, Stresemannstraße 122 sowie der Standort in Wilhelmshaven-Nord, Preußenstraße 1.

Derzeit läuft noch bis zum 28. Juli 2014 eine Gemeinschaftsaktion der Bremer Offensive mit dem Autohaus Bremerhaven: Interessierte können für nur 77,- Euro eine Woche lang einen Erdgas-betriebenen Škoda Citigo 1.0 CNG Green tec oder Volkswagen eco up! testen und sich selbst von einem völlig neuen Fahrgefühl überzeugen. Leise, sparsam und umweltfreundlich präsentiert sich dabei der eco up! mit seinem 1-Liter-Erdgasmotor. Bei 50 kW (68 PS) verzeichnet er einen Verbrauch von nur 2,9 Kilogramm pro 100 Kilometer und stößt lediglich 79 Gramm CO2 pro Kilometer aus.

Überraschend hoch ist seine Reichweite: Mit 11 Kilogramm getanktem Erdgas kommt er ca. 380 Kilometer weit, wird der Benzintank dazu genutzt, sind es noch einmal 220 Kilometer mehr. Für weitere Informationen zur Aktion und zu den Fahrzeugen steht Lukasz Pilczewski, Tel. 0471-59466, in der Bremerhavener Stresemannstraße gerne zur Verfügung.

Heute eröffnete Kanzlerin Angela Merkel die 65. Internationale Automobil-Ausstellung in Frankfurt am Main. Neue Modelle, innovative Studien, zahlreiche Weltpremieren, automobile Trends und einfallsreiche Messestände werden noch bis zum 22.09.2013 hunderttausende Besucher begeistern. Wir haben schon einmal einen Rundgang machen können und beeindruckende Fotos mitgebracht.

 

Wäre Václav Klement im Jahre 1895 mit seiner Beschwerde in tschechischer Sprache über die mangelhafte Haltbarkeit seines Fahrrades beim Dresdner Hersteller Seidel & Naumann nicht auf taube Ohren gestoßen, wäre das Straßenbild heute wohl „Škoda-los“. Diese Begebenheit führte nämlich dazu, dass Buchhändler Klement und Fahrradmechaniker Václav Laurin am 18. Dezember desselben Jahres die Fahrradmanufaktur Laurin & Klement gründeten, die die Basis für einen aufstrebenden Automobilhersteller werden sollte.

Zunächst baute das Unternehmen Fahrräder, später folgten Modelle mit Hilfsmotor, ab 1899 wurden die ersten Motorräder produziert. Erst ab 1905 stieg Laurin & Klement mit der sieben PS starken „Voiturette“ in die Automobilproduktion ein. Daneben stellte der Autobauer Stationärmotoren, Nutzfahrzeuge, Omnibusse, landwirtschaftliche Maschinen und Straßenwalzen her und konnte sich bald größter Automobilhersteller Österreich-Ungarns nennen. Um das durch den Ersten Weltkrieg geschwächte Unternehmen wieder zu stärken, erfolgte 1925 der Zusammenschluss mit den Pilsener Škoda-Werken. Dieser hatte zur Folge, dass die Fahrrad- und Motorradproduktion eingestellt wurde und die Fahrzeuge fortan mit Doppel-Emblem „Laurin & Klement – Škoda“ vom Band liefen. Gegen Ende der 1920er-Jahre fiel das Logo der Gründerväter dann ganz weg.

Nach Ende des Zweiten Weltkriegs wurde das Unternehmen verstaatlicht und schrittweise in die beginnende Planwirtschaft eingebunden. Den Mitte der 1950er-Jahre beginnenden Trend zur Herstellung von Heckmotor-betriebenen Autos konnte Škoda erst 1964 mit dem Modell „1000 MB“ aufgreifen, zu groß war der technische Vorsprung der außerhalb des Ostblocks liegenden Automobilhersteller. 1987 kehrten die Tschechen dann zum Frontmotor zurück. In Ostdeutschland zählte der Škoda damals zu den wichtigsten Importwagen und machte rund zehn Prozent des Pkw-Bestandes aus.

1990 beschloss die tschechoslowakische Regierung im Rahmen der Privatisierung das Unternehmen an die Volkswagen AG  zu verkaufen; seit dem 16. April 1991 gehört die Marke zum Volkswagen Konzern.Im Laufe der Jahre erreichte Škoda mit vielen Erfolgsmodellen,darunter der Fabia und der Octavia, einen bemerkenswerten Marktanteil in Westeuropa. Passend dazu gab es Anfang Februar dieses Jahres allen Grund zum Feiern: Das 15-millionste Auto seit Einstieg in die Automobilproduktion im Jahre 1905 lief vom Band: ein silberner Octavia der dritten Generation.

Gewohnt sportlich und vielseitig hat Audi den neuen A3 Sportback konzipiert. Dazu ist er sparsam und effizient: ultra-Leichtbautechnologie und effiziente Motoren machen es möglich. Auch in Sachen Infotainment und Fahrassistenzsysteme setzt er Maßstäbe:  Als Top-Ausstattung steht optional die MMI-Navigation mit MMI touch bereit, eine Medienzentrale mit 60-GB-Speicherkapazität, DVD-Laufwerk und Ganzwort-Sprachbedienung. Über eine integrierte Bluetooth-Schnittstelle koppelt das System Handys und mobile Player an. Mit Audi connect haben Fahrer die Möglichkeit, ihr Auto mit dem Internet oder anderen Fahrzeugen zu verbinden. Im Bereich Fahrerassistenzsysteme nutzt der neue Audi A3 Sportback ebenfalls hoch entwickelte Technologien, wie beispielsweise die Audi adaptive cruise control und einen Radar-Tempomaten, der einen vorgewählten Abstand zum Vordermann hält. Verkehrszeichenerkennung, Parkassistent sowie Bremsassistent sind ebenfalls optional verfügbar.

Auch der Neue von Škoda kann sich sehen lassen. Einmal mehr hat es der tschechische Hersteller geschafft, Sicherheit, Funktionalität und ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis miteinander zu vereinen: Herausgekommen ist die dritte Generation des Octavia. Die Limousine überzeugt mit konkurrenzlosem Platzangebot, neuem Design, sparsamem Verbrauch und vielen praktischen Simply-Clever-Lösungen. Mit neu entwickelten Benzin- und Dieselmotoren sowie einem geringeren Fahrzeuggewicht ist es gelungen, die Verbrauchs- und Emissionswerte deutlich zu senken. Richtungsweisend sind auch die verfügbaren Assistenzsysteme. Lane Assistant, Multikollisionsbremse, Driver Activity Assistant und Automatic Parking Assistant sorgen dafür, dass Fahrer und Insassen sicher und komfortabel unterwegs sind. Höchstes Infotainment-Vergnügen garantiert das optionale Radio-Navigationssystem Columbus, das mit großem Touchscreen, DVD-Player, SD-Karten-Steckplätzen und Sprachsteuerung aufwartet.

In welchen Schmidt+Koch Autohäusern Sie die beiden ab dem 16. Februar 2013 hautnah erleben können, sehen Sie hier http://www.schmidt-und-koch.de/unternehmen/standortuebersicht.html

Wir freuen uns über Zuwachs in der Škoda Familie! Seit Samstag steht der neue Vertreter der Kompaktwagenklasse in den Verkaufsräumen und zeigt sich als erstes Škoda Modell in komplett neuem Design. Perfekte Proportionen, sauber modellierte Flächen und scharf gezeichnete Linien bewirken eine zeitlose Eleganz. Bei allen äußeren Neuheiten ist er dennoch ein typischer Škoda geblieben: praktisch, sicher und wirtschaftlich bei einem hervorragenden Preis-Leistungs-Verhältnis. Bereits ab 13.990 Euro ist der smarte Tscheche zu haben.

Der Skoda Rapid.Mit seinen kompakten Außenmaßen fügt er sich problemlos in den Stadtverkehr ein und bietet dabei jede Menge Platz für Einkauf, Hobby und Familie. 19 „Simply Clever“-Lösungen sorgen für Ordnung und Übersicht. Für alle, die im Winter nicht ständig ihren Eiskratzer suchen wollen, ist die Halterung im Tankklappendeckel wohl die beste Innovation.

Doch der Rapid ist nicht nur praktisch, sondern auch bestens ausgestattet. Je nach Wunsch ist für ihn eine Reihe von Komfortoptionen verfügbar: Tempomat, Sitzheizung, Einparkhilfe und eine elektronisch gesteuerte Klimaanlage sind nur einige davon.

Der Rapid macht auch von hinten eine gute Figur.Verschiedene Motorisierungen (die größte Motorenvariante mit 90 KW ist ab November erhältlich) lassen den Rapid so richtig durchstarten.