Viele Autofahrer fürchten die kleinen, hundeartigen Raubtiere, die sich liebend gerne im Motorraum von Fahrzeugen einnisten und wichtige Kunststoff- und Gummiteile wie Stromleitungen, Isolierungen und Zündkabel annagen.

Steinmarder sind vor allem im Frühsommer sehr aktiv, denn in dieser Zeit paaren sie sich und nutzen das Auto gerne als Spiel- und Ruheplatz. Wir erklären das Vorgehen nach einem Marderbefall und haben die besten Tipps und Tricks, wie die beißwütigen Tiere vom Wagen ferngehalten werden können. Ist der Schaden bereits angerichtet, empfiehlt es sich, sofort einen Fachmann hinzuzuziehen, der den Motorraum untersucht, die kaputten Teile austauscht und gegebenenfalls eine Motorwäsche durchführt. Diese entfernt die Duftstoffe des Marders, welche Artgenossen anlocken und sie dazu verführen, sich an den Kabeln auszutoben. Neben dieser Wäsche greifen die meisten Fahrzeughalter zu Hilfsmitteln wie Hundehaaren, WC-Steinen oder Abwehrsprays, doch diese Methoden nützen nicht lange, da die Duftstoffe meist schon nach einer Fahrt im Regen wieder abgewaschen werden. Außerdem gewöhnen sich die Tiere sehr schnell an derartige Gerüche.sie sich und nutzen das Auto gerne als Spiel- und Ruheplatz. Wir erklären das Vorgehen nach einem Marderbefall und haben die besten Tipps und Tricks, wie die beißwütigen Tiere vom Wagen ferngehalten werden können.

Zur Vorbeugung sind hingegen Einbauten wie Ultraschall- oder Elektroschockgeräte geeignet. Die hohen, für einen Menschen nicht wahrnehmbaren Ultraschalltöne verscheuchen den Marder und sind innerhalb weniger Minuten selbst eingebaut. Allerdings muss bei diesen Geräten auf hochwertige Qualität geachtet werden. Billig-Produkte sind in ihrer Wirkung meist nutzlos.

Ein Elektroschockgerät hingegen erteilt dem kleinen Raubtier während des Einstiegs eine klare Warnung. An den offenen Stellen werden Metallplättchen montiert und durch ein Steuergerät auf Hochspannung gebracht, ähnlich dem Weidezaunprinzip. Berührt das Tier eines der Plättchen, bekommt es einen Stromschlag. Der Schlag ist allerdings so schwach, dass er weder für Mensch noch Tier gefährlich ist, er wirkt jedoch abschreckend. Die Plättchen werden im besten Fall von einer Werkstatt des Vertrauens eingebaut. Mit diesen wichtigen Tipps ist und bleibt das eigene Auto marderfrei und einer sicheren Fahrt steht nichts mehr im Weg.