Endlich den eigenen Führerschein in den Händen halten, selbst zu Freunden oder in die Disco fahren und kleine Spritztouren unternehmen – mit der kleinen Plastikkarte verbinden viele junge Menschen ein großes Stück Freiheit. Doch mit der theoretischen und praktischen Prüfung ist es nicht getan, erst viel Übung macht einen sicheren Fahrer aus. Und steht der Kauf des ersten eigenen Wagens an, gibt es viele Details zu beachten, die Kosten sparen und Fehler vermeiden helfen.

Soll es aus Kostengründen ein gebrauchter Wagen sein, gibt es heute über zwanzig weitere Publikationen, mit denen sich die aktuellen Werte von motorisierten Fahrzeugen ermitteln lassen. Über Online-Fahrzeugmärkte, zum Beispiel www.schmidt-und-koch.de oder www.mobile.de, können diese Zahlen tagesaktuell abgerufen werden. Zwischen Neu- und Gebrauchtwagen stehen die sogenannten Werksdienstwagen oder Jungwagen. Diese stammen beispielsweise von VW-Mitarbeitern, die in einem festgelegten Turnus ihre Wagen wechseln. Jungwagen wurden nur einige Monate nach ihrer Zulassung gefahren und weisen damit trotz des deutlich geringeren Neupreises eine geringere Laufleistung auf.

Eine Haftpflichtversicherung schreibt der Gesetzgeber für jeden Autofahrer vor. Diese übernimmt im Schadensfall die Kosten des Geschädigten. Unbedingt sollten Pkw-Besitzer die höchstmögliche Deckungssumme abschließen, doch Fahranfänger werden automatisch in die Klasse null eingestuft und kommen dann schnell auf einen Beitragssatz von 230 Prozent. Unter Umstände gibt es günstigere Einstufungen durch bereits vorhandene Verkehrserfahrung auf Mofa oder Moped, durch begleitetes Fahren oder durch eine Autozulassung über die Eltern. Nachfragen und Recherchieren im Internet lohnt sich!

Im Gegenzug zur Haftpflichtversicherung stellt der Abschluss einer Kaskoversicherung eine freiwillige Leistung dar. Sie deckt Schäden, die am eigenen Fahrzeug entstehen. Während eine Vollkasko alle Schäden ersetzt, egal wer sie verursacht hat, übernimmt eine Teilkasko Schäden durch Brand/Explosion, Kurzschlüsse, Diebstahl, Zusammenstöße mit Großtieren und Wild, Marderbiss, Glasbruch sowie Sturm, Hagel, Blitzschlag oder Überschwemmung. Bei einem Vertrag mit Selbstbeteiligung zahlen Versicherungsnehmer im Schadensfall einen Teil selbst, meist 150 Euro oder 300 Euro. Vorsicht: Bei grob fahrlässigem Verhalten des Fahrers besteht kein Versicherungsschutz.

 

 

 

 

 

  • bei Ablenkung durch mitfahrende Kinder oder Tiere
  • bei Ablenkung durch heruntergefallene Zigaretten
  • beim Wechseln von CDs
  • bei extrem überhöhter Geschwindigkeit oder gefährlichen Überholmanövern
  • unter Alkohol-, Drogen-, oder Medikamenteneinfluss
  • bei Unfallflucht

So gerüstet und informiert fällt es Fahranfängern leicht, sich beim Kauf des ersten eigenen Wagens zu orientieren und schließlich genau das auf alle individuellen Bedürfnisse abgestimmte Gefährt zu finden.

Jede neue Autogeneration bietet den Fahrgästen mehr Technik, mehr Komfort und mehr Sicherheit. Doch diese zahlreichen Verbesserungen mit ihren elektrischen Zuleitungen sorgen auch dafür, dass bei einem Unfall eine schnelle Befreiung der Insassen für Einsatzkräfte immer schwieriger wird. Rettungskarten erleichtern dabei den Zugriff aufs Fahrzeuginnere.

Bereits seit Einführung des Airbags Anfang der 1990er-Jahre veröffentlicht der Verband der Automobilindustrie Fachinformationen für Feuerwehren. Aber erst seit 2007 existieren herstellerübergreifende einheitliche Rettungsdatenblätter für nahezu alle Automodelle, 2009 startete der ADAC eine Initiative mit dem Ziel, alle Neufahrzeuge mit einheitlichen Rettungskarten auszustatten. ADAC-Experte Hans-Jürgen Feldhusen dazu: „Für Verletzte zählt jede Minute und eine Rettungskarte kann hier schnell helfen.“

Die Rettungskarte ist ein wichtiges Hilfsmittel für die Feuerwehr beim Freischneiden von Unfallopfern aus dem Fahrzeug

Die Rettungskarte ist ein wichtiges Hilfsmittel für die Feuerwehr beim Freischneiden von Unfallopfern aus dem Fahrzeug. Bildquelle: ADAC Hessen-Thüringen e.V.

Auf Rettungskarten finden alle relevanten Informationen übersichtlich Platz. Auf schematischen Zeichnungen sind beispielsweise Batterien, Airbags, Tanks oder elektrische Teile gekennzeichnet. Außerdem erhalten Einsatzkräfte Auskunft darüber, wo das Fahrzeug gefahrlos und schnell aufgeschnitten werden kann – nämlich dort, wo sich keine Karosserieversteifungen oder Starkstromleitungen befinden. Statistiken des ADAC belegen, dass bei neueren Autos die Bergungsarbeiten nach einem Unfall länger dauern als bei älteren Autos. Diesem Umstand beugt eine mitgeführte Rettungskarte vor. Aber nicht nur bei Neufahrzeugen, sondern auch bei Hybrid- und Elektrofahrzeugen zeigt sich die Bedeutung der Rettungskarte. Alternative Antriebe sind für die Feuerwehren oft noch Neuland, dabei laufen hier immerhin bis zu 650 Volt Spannung durch die Leitungen. Auch bei Gasautos müssen die Einsatzkräfte wissen, wo Tanks, Sicherheitsventile und Leitungen liegen.

Nach Empfehlung des ADAC drucken Fahrzeughalter ihre Rettungskarte selbst aus – alle verfügbaren Karten finden Interessierte unter www.adac.de. Anschließend die Rettungskarte hinter der Sonnenblende befestigen und am linken Rand der Windschutzscheibe den Aufkleber „Rettungskarte im Fahrzeug“ platzieren. Aufkleber gibt es in jeder ADAC-Geschäftsstelle.

 

RatgeberBei vielen Fahrzeughaltern wird ein Thema gedanklich ganz weit weg geschoben: der Unfall. Dabei kann er mit oder ohne Eigenverschulden schnell passieren und dann ist guter Rat teuer. Wie muss man sich nach einem Unfall verhalten? Wann ruft man die Polizei? Was genau ist eigentlich Fahrerflucht?
Diesen und anderen Fragen widmet sich der neue Unfallratgeber „Für den Ernstfall vorbereitet. Mit Checkliste und Unfallprotokoll, sowie Wissenswertes zu den Themen Erste Hilfe und Fahrerflucht“ des Verbands für bürgernahe Verkehrspolitik. Interessierte finden den Ratgeber als kostenfreien Download hier.

Nach einem Unfall kommt es auf jede Sekunde an. Doch häufig müssen sich Helfer viel länger durch den stockenden Verkehr und den bereits entstandenen Stau kämpfen als nötig. Der Grund? Vielen Autofahrern ist nicht bewusst, dass sie bei Stau eine Rettungsgasse für Polizei, Feuerwehr oder Notarzt bilden müssen.

Unfall auf der A 46. Ein Notarzt-Wagen bahnt sich den Weg durch den Stau. Bildquelle: ADAC e.V.

Unfall auf der A 46. Ein Notarzt-Wagen bahnt sich den Weg durch den Stau. Bildquelle: ADAC e.V.

Eine funktionierende Rettungsgasse kann nur entstehen, wenn alle Kraftfahrer an einem Strang ziehen, die Vorschriften einhalten und ein Bewusstsein für die Situation entwickeln. So kann jeder Autofahrer dazu beitragen, schnelle Hilfe zu ermöglichen und die Überlebenschance von Unfallopfern zu erhöhen. Bereits bei stockendem Verkehr muss eine Rettungsgasse gebildet und offen gehalten werden. Wenn die Fahrzeuge bereits dicht auf dicht stehen, was im Falle eines Staus häufig vorkommt, ist es nicht mehr möglich, den Einsatzfahrzeugen rechtzeitig Platz zu schaffen. Der Standstreifen ist für Einsatzfahrzeuge übrigens ungeeignet: Da er nicht überall durchgehend ausgebaut ist und auch Pannenfahrzeuge den Weg versperren können, ist die Bildung einer Rettungsgasse von entscheidender Bedeutung.

Befahren werden darf die Rettungsgasse ausschließlich von Rettungs- und Hilfsfahrzeugen. Dazu zählen: Rettungsdienst, Feuerwehr, Polizei, Krankenwagen, Abschlepp- und Pannendienstfahrzeuge. Allen anderen Kraftfahrern ist die Durchfahrt untersagt, die Nichtbeachtung wird mit einem Bußgeld geahndet. Sobald Fahrzeuge mit Sondersignalen gehört oder gesehen werden, sollten Autofahrer laut ADAC folgende Anweisungen befolgen:

  • Die Geschwindigkeit verringern
  • im Zweifelsfall anhalten, aber das Fahrzeug möglichst parallel zur Fahrtrichtung ausrichten, damit das Heck des Fahrzeugs nicht in die Rettungsgasse hineinragt
  • den Blinker setzen, um den Verkehrsteilnehmern und Rettungsfahrzeugen mitzuteilen, zu welcher Seite man ausweichen möchte
  • ausreichend Abstand zum Vordermann einhalten
  • die Standspur, wenn möglich, frei halten
  • unbedingt die Rettungsgasse offen halten – häufig folgen weitere Rettungs- und Einsatzfahrzeuge

AI Presse Grafik Rahmen

Der ADAC weist übrigens darauf hin, dass alle Autofahrer, die gegen das Gebot der Rettungsgasse verstoßen, mit einem Bußgeld von mindestens 20 Euro rechnen müssen.

In diesen Tagen beginnt für viele Schulanfänger der Ernst des Lebens. Doch nicht nur in der Schule erleben sie eine gänzlich neue Welt. Viele nehmen erstmals aktiv am Straßenverkehr teil. Und gerade dort lauern zahlreiche Gefahren auf die ABC-Schützen. So schätzen sie Situationen oft falsch ein und wechseln unbedarft die Straßenseite, ohne auf den Verkehr zu achten. Zudem haben Kinder eine zwei- bis dreifach längere Reaktionszeit als Erwachsene und lassen sich leicht ablenken. Da scheint der Ball, der über die Straße rollt, zuweilen interessanter für die Kleinen als ein heranfahrender Pkw.

Autofahrer können das Gefahrenpotenzial aber entschärfen, indem sie ihren Fahrstil entsprechend anpassen. Das heißt: Fuß vom Gas nehmen und immer bremsbereit sein. Gerade während der Hol- und Bringzeiten frühmorgens und mittags ist erhöhte Aufmerksamkeit geboten. Fährt der Schulbus mit eingeschaltetem Warnblinklicht zur Haltestelle, dürfen die Autofahrer auf keinen Fall überholen. Ist der Bus dann zum Stehen gekommen, kann man im Schritttempo langsam vorbeifahren.

Aber auch die Eltern können ihren Schützlingen helfen, den Schulweg sicher zu meistern. Sie sollten mit den Kindern die Strecke vor dem ersten Schultag ablaufen, so sind die Kleinen bereits mit dem Weg vertraut. Hier gilt: Sicherheit vor Schnelligkeit. Kinder sollten besser wenige Minuten länger laufen und dafür viel befahrene Straßen meiden. Empfehlenswert ist es darüber hinaus, dem eigenen Kind die Verkehrsregeln zu erklären und es auf mögliche Gefahren hinzuweisen. Damit die Autofahrer die jungen Verkehrsteilnehmer auch in der dunklen Jahreszeit sofort erkennen, sollten die Schüler helle Kleidung mit Lichtreflektoren tragen. Das gilt auch für Kinder, die schon in der ersten Klasse mit dem – selbstverständlich verkehrssicheren – Fahrrad zur Schule fahren. In dem Fall sollte natürlich auch ein Helm vor bösen Verletzungen schützen. Bringen Eltern ihre Kinder mit dem Auto zur Schule, sollten die Kleinen immer auf einem für ihre Größe passenden Kindersitz Platz nehmen.

Und entscheidend ist: Eltern und Autofahrer sind gleichermaßen Vorbilder für die Schulstarter. Wenn sie sich verantwortungsbewusst verhalten und ein gutes Beispiel geben, hat das auch positive Auswirkungen auf die jungen Verkehrsteilnehmer. Dann steht einem guten und vor allem sicheren Schulstart nichts mehr im Wege.

Wer heute zu Fuß beziehungsweise mit dem Fahrrad oder Auto auf unseren Straßen unterwegs ist, kann sich kaum vorstellen, wie es vor 100 Jahren ohne Ampeln, Fahrbahnmarkierungen oder Beschilderung war. Heute scheint der Verkehr fast überreguliert zu sein, doch 1907 war zum Beispiel das Risiko, bei Unfällen im Straßenverkehr zu sterben, in Relation zum Kfz-Bestand 62 Mal so hoch wie heute. Die seitdem ergriffenen Maßnahmen erreichten also mittel- und langfristig eindeutig ihr Ziel.

Ein paar Zahlen sollen diese Bemühungen verdeutlichen: So erließ der deutsche Kaiser 1909 ein erstes Kraftfahrgesetz für das Deutsche Reich, das innerorts ein Tempolimit von 15 km/h vorschrieb. Fast zeitgleich, nämlich 1910, wurde in den USA ein Eignungstest für angehende Straßenbahnfahrer etabliert, die am 5. August 1914 aufgestellte Lichtsignalanlage in Cleveland gilt als erste reguläre Verkehrsampel der Welt.Wie sehr die Kfz-Mobilität noch in den Anfängen steckte, sieht man allerdings daran, das erst 1921 rudimentäre Fahrbahnmarkierungen zur Entschärfung eines Unfallschwerpunktes in einer englischen Kleinstadt getestet wurden. Und erst Anfang der 1920er Jahre wurden die ersten dreifarbigen Ampeln in New York City, Detroit, Paris und Hamburg installiert.

Es dauerte sogar bis 1934, bis in Deutschland die räumliche Trennung zwischen Fußgängern und Fahrzeugen vollzogen war. Dies war aber auch nötig, da die neue Reichsstraßenverkehrsordnung alle Tempolimits aufhob und Motorfahrzeuge bis 200 cm³ von jedermann ab 16 Jahren führerscheinfrei gefahren werden durften.

1949 war ein bedeutendes Jahr für die Vereinheitlichung der Straßenverkehrsregeln, denn in Genf fand die Konferenz der Vereinten Nationen über Straßen- und Automobilverkehr statt. Sie endete mit einem Abkommen über den Straßenverkehr und Straßenverkehrszeichen und enthielt die Idee des inzwischen nicht mehr wegzudenkenden Zebrastreifens. Aber erst 1953 wurden Straßenmarkierungen verbindlich und ab 1960 erhielten Autobahnen Mittelleitplanken.

Zahlreiche Studien in verschiedenen europäischen Ländern und der USA sorgten darüber hinaus dafür, dass im Laufe der letzten Jahrzehnte weitere Vorschriften den Straßenverkehr sicherer machten: 1970 wurden Warnblinkanlagen Pflicht, 1973 wurde die 0,8-Promille-Grenze eingeführt, seit 1976 gilt die Anschnallpflicht auf Vordersitzen.

Was uns heute also als selbstverständlich erscheint, ist ein langsamer Prozess im Laufe der vergangenen 100 Jahre gewesen. 3.700 deutsche Verkehrstote im Jahr 2012 gegenüber 8.000 Verkehrstoten im Jahr 1938 bei ungleich mehr Fahrzeugen sprechen eine deutliche Sprache.

So schön bunte Blätter und raschelndes Laub für manch einen auch sein mögen – für Autofahrer lauern im Herbst viele Gefahren. Nebel, Nässe, tief stehende Sonne, frühe Dunkelheit und verschmutze Fahrbahnen sind nur einige davon. Um Ihre Sicherheit nicht zu gefährden, sollten Sie folgende Punkte beherzigen.

Fahren Sie immer mit Licht. Wer eine Fahrlichtautomatik hat, sollte sich nicht blind darauf verlassen. Diese funktioniert zwar bei Dunkelheit, bei Nebel hingegen nicht, weshalb Sie die Lichtschaltung manuell vornehmen sollten. Obacht ist auch bei Fahrzeugen mit Tagfahrlicht geboten. Sich allein darauf zu verlassen ist fatal, denn die Tagfahrleuchten befinden sich nur vorn, nicht aber hinten.

Bei erheblicher Sichtbehinderung dürfen die Nebelscheinwerfer aktiviert werden, um eine bessere Sicht zu erlangen. Das Einschalten der Nebelschlussleuchte ist jedoch nur bei einer Sichtweite unter 50 Metern und bis zu einer Geschwindigkeit von 50 km/h erlaubt.

Wichtig ist außerdem, dass die Geschwindigkeit den Sichtverhältnissen angepasst wird. Hier gilt die Faustformel „Fahrgeschwindigkeit gleich Sichtweite“. Je kürzer die Sicht, desto geringer sollte das Tempo sein. Zur Verminderung des Unfallrisikos sollte auch stets genug Abstand zum Vordermann eingehalten werden. „Halber Tacho“ Sicherheitsdistanz zum vorausfahren Fahrzeug ist die goldene Regel. Bei 120 km/h wären es also 60 Meter. Die Entfernungen lassen sich gut an den weißen Leitpfosten am Straßenrand erkennen – diese stehen immer 50 Meter voneinander entfernt.

Wer mit offenen Augen fährt und sich auf Gefahren einstellt, wappnet sich so am besten für alle Eventualitäten. Egal ob Wildwechsel, plötzliche Windböen, die einen auf Brücken oder in Waldschneisen aus der Spur wehen können, oder umknickende Bäume – seien Sie stets achtsam und mit angepasster Geschwindigkeit unterwegs. So können Sie am besten reagieren und Unfällen vorbeugen.